Neueste Beiträge

18.06.2020
 

Karoline Exner und Jolantha Seyfried reflektierten über das Verhältnis von Notation und Körper und produzierten einen experimenteller Kurzfilm.

18.06.2020
 

Inmitten der Pandemie traten Dirk D’Ase, Sophie Reyer und Stefan Schweigert in einer audiovisuellen Komposition „Dialog mit Corona“.

10.06.2020 12:53
 

Julia Purgina und Studierende der MUK setzten sich in ihrem künstlerischen Forschungslabor mit den grafischen Notationen von Helmut Lachenmann...

WISSENSCHAFT UND KUNST

Ein Portal des Interuniversitären Forschungsverbunds Elfriede Jelinek

 

Das Portal Wissenschaft und Kunst ist Teil des wissenschaftlich-künstlerischen Schwerpunktes im Interuniversitären Forschungsverbund Elfriede Jelinek. Dieser hat am 1.2.2020 als neuartige Kooperation zwischen einer Wissenschafts- und einer Kunstuniversität nämlich der Universität Wien und der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien seine Arbeit aufgenommen - an beiden Universitäten hat Elfriede Jelinek studiert.

Das Ziel des Forschungsverbunds ist es unter anderem, innovative Formen der Verbindung von Wissenschaft und Kunst zu entwickeln. Elfriede Jelinek fungiert dabei als Impulsgeberin für thematisch großgefasste Themen zu brisanten gesellschaftspolitischen und ästhetischen Fragen, darunter die aktuellen Forschungsschwerpunkte Kunst & Politik, Notation und Aufführung, Geschlecht und Gewalt (ab 2022) sowie Musik.Theater (ab 2022).

Die Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst ist im Werk Jelineks bereits angelegt. Die Autorin studierte neben Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte an der Universität Wien auch Klavier und Orgel an der MUK Wien, verfügt also sowohl über eine wissenschaftliche als auch eine künstlerische Ausbildung. Ihre medienübergreifenden Schreibverfahren nutzen einerseits wissenschaftliche Texte als Quellen für die künstlerische Produktion, anderseits reflektiert Jelinek mit künstlerischen Mitteln über theoretische Fragestellungen.

Mit Blick auf Jelineks Werk wird deutlich: Wissenschaft und Kunst sind keine getrennten Sphären, sondern trotz Unterschieden im methodischen Zugriff und in der Wahl der Darstellungsformen miteinander in vielerlei Hinsicht verbundene Arten des Zugangs zur Welt. Nicht selten teilen Wissenschaft und Kunst dabei dasselbe Erkenntnisinteresse. Kunst als Form der Wissensproduktion zu betrachten, ist dabei auch eine Chance, den traditionellen Wissensbegriff zu erweitern. Im Interuniversitären Forschungsverbund Elfriede Jelinek erarbeiten Expert*innen der Universität Wien und der MUK  gemeinsam mit internationalen Wissenschaftler*innen und Künstler*innen ausgehend von zentralen Themen und Verfahren Elfriede Jelineks innovative interdisziplinäre Forschungsansätze zwischen Wissenschaft und Kunst bzw. wissenschaftlicher und künstlerischer Forschung. Neben schriftlichen Texten und Kommentaren entstehen dabei beispielsweise auch performative und musikalische Beiträge.

Anliegen dieses Portals ist, neue Wege der wissenschaftlich-künstlerischen Interaktion zu beschreiten und experimentelle Formate des Dialoges zwischen Wissenschaft und Kunst zu entwickeln. Die Ergebnisse werden der Öffentlichkeit im Open Access weltweit kostenfrei zur Verfügung gestellt.


DIE BEREICHE DES PORTALS

ELFRIEDE JELINEK, WISSENSCHAFT UND KUNST

Elfriede Jelineks Arbeiten thematisieren das Bezugs- und Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Kunst auf vielfache Weise. [Mehr]

WISSENSCHAFT, KUNST UND KÜNSTLERISCHE FORSCHUNG

Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede gibt es zwischen künstlerischen und wissenschaftlichen Strategien der Wissensproduktion? [Mehr]

NEUE FORMEN, NEUE FORMATE - NEUES WISSEN?

Wie können Kunst und Wissenschaft gemeinsam neues Wissen hervorbringen? Welche (neue) Methoden und Darstellungsformen kommen dabei zum Einsatz? [Mehr]

PROJEKT: NOTATION + AUFFÜHRUNG

Wie lässt sich das Spannungsfeld zwischen Notation und Improvisation, zwischen dem Text und seiner Aufführung bzw. dem Werk und seiner Inszenierung beschreiben? [Mehr]

PROJEKT: KUNST & POLITIK

Was ist „politische Kunst“ heute? Welche ästhetischen Strategien führen dazu, dass ein Kunstwerk als „politisch“ wahrgenommen wird oder als solches wirkt? [Mehr]

PROJEKT: GESCHLECHT UND GEWALT

Wie hängen Geschlecht und kapitalistische Ausbeutungsmechanismen zusammen und welche künstlerischen Auseinandersetzungen sind damit möglich? [Projektstart: 2022]

PROJEKT: MUSIK.THEATER

Auf welche Weise enftaltet Musik ihre performativen Kräfte? Und wie können umgekehrt Texte durch sprachliche Verfahren Musikalität und Theatralität erzeugen? [Projektstart: 2022]